Geplanter Einkauf

Der Einkauf sollte immer gut geplant sein. Nicht spontan und auch nicht mit leeren Magen einkaufen gehen, diese Einkäufe lassen zu Fehlentscheidungen verleiten. Im Einkaufswagen landen oftmals Artikel die eigentlich gar nicht gewünscht waren und wiederum vergisst man oft Dinge die man vor hatte zu einzukaufen.

Besser ist es sich vorher über den anstehenden Einkauf Gedanken zu machen und bei dieser Gelegenheit auch gleich einen Einkaufszettel zu schreiben, damit nichts vergessen wird und keine Fehleinkäufe gemacht werden.

Wer die Möglichkeit und Zeit hat in der Woche mehr als nur einmal einkaufen zu gehen, sollte den Einkauf aufteilen. Eine Aufteilung von Frischwaren und Konserven ist sehr Sinnvoll. Die Getränke sollten separat eingekauft werden, weil die immer vom Gewicht den Löwenanteil ausmachen.

Weiterlesen

Gemüse für das Haustier

Zutaten: 3-4 Möhren 2 mittelgroße Kartoffeln ein Stück Sellerie ca. 150 g ½ rote Paprika (mittelgroße) handvoll gefrorene grüne Erbsen ca. 150 g gefrorener Broccoli
1½ Zucchini
etwas Lauch (ca. ½ Stange)
4-5 Zehen Knoblauch
¾ Liter Wasser eine kleine Prise Salz
1 gestrichenen Teel. Bio-Gemüsebrühe ohne Glutamat o. Hefen
½ Teelöffel Bio Rinderfond etwas Thymian, Kreuzkümmel und
Fenchel-Pulver ca. je ½ Teelöffel



Zubereitung

Das Gemüse schälen, putzen und waschen, außer Knoblauch und die gefrorenen Anteile. In einem großen Topf mit dem ¾ Liter Wasser und eine kleine Prise Salz aufsetzen. Das Gemüse sollte kochen und dann werden Bio-Gemüsebrühe, Bio Rinderfondt, Thymian, Kreuzkümmel und Fenchel-Pulver hinzugegeben. Nach etwa 30-40 Minuten ist das Gemüse richtig gar und sollte von der Kochstelle genommen werden. Gemüse im Topf mit einem Pürierstab oder Kartoffelstampfer weitestgehend zerkleinern oder fein pürieren.



Ist die Gemüsemasse noch heiß genug, kann sie in Gläser (m. Schraubverschluss) gefüllt werden, den Deckel gleich fest verschließen und für mindestens 5 Minuten auf den Deckel stellen. Nach 5 Minuten Glas umdrehen und abkühlen lassen. Die erkalteten Gläser im Kühlschrank aufbewahren.

Das Gemüse hällt sich im Kühlschrank ca. bis zu 6 Wochen.

Fütterung des Tieres



Wer seinen Hund 2 x täglich füttert gibt je 2 Esslöffel ins Futter, nicht vergessen das angefangene Glas immer nach der Entnahme des Gemüseanteils wieder in den Kühlschrank zu stellen.

Wir füttern das Gemüse auch um Zecken zu vermeiden und das klappt sehr gut. Der Anteil an Möhre und Knoblauch verhindert bei unserer weißen Boxer-Lady Zeckenbefall, wir haben bisher keine einzige Zecke bei ihr gefunden und können somit auf Chemie verzichten.

Fütterungsempfehlung

Gewicht je kgEmpfohlene Tagesration je g
520 – 40
1040 – 80
2090 – 130
30140 – 160

© Simone Warnke

Zuckerfreie Ernährung Teil 3

Zucker raubt Vitalstoffe – Tricks der Hersteller – und weitere Bezeichnungen
Leere Kalorien

Beim Verzehr von Zucker werden Glückshormone im Gehirn freigesetzt, genau aus diesem Grund verzehren so viele Menschen verarbeitete / industriell hergestellte Lebensmittel und zuckerhaltige Getränke, z. B. Cola, Brause und Fruchtnektar / Softdrinks. Da der Zucker spottbillig ist und lange haltbar, nutzt die Industrie, viele Menschen abhängig zu machen und sie werden regelrecht zu Zucker-Junkies gemacht.

Weiterlesen

Schoko-Bananenkuchen ohne Zucker

Trockene Zutaten

270 g Dinkel-Mehl (Typ 630) Bio
150 g Haferflocken Bio
70 g Rosinen
60 g Kakaopulver (100%ig) Bio
60 g gehackte Haselnüsse geröstet
1 Prise Salz, Messersp. Kurkuma und einen ½ Tl Zimt 1 Teelöffel Backpulver
½ TL Natron entspr. 1 Tütchen
Feuchte Zutaten

3 reife große Bananen Bio
1 geriebenen Apfel Bio
3-4 Datteln zerkleinert
180 ml pflanzliche Milch (zuckerfrei) Mandel-, Hafer- oder Soja-Drink Bio
60 ml Mandelöl ich habe Walnussöl genommen
1 Vanilleschote das Mark oder Vinillearoma je nach Geschmack
2 Teelöffel Apfelessig oder Zitronensaft
1 Esslöffel Pflanzenöl | Rapsöl


Zubereitung

Erst die trockenen Zutaten vermengen und dann Bananen mit einer Gabel quetschen (oder Stabmixer). Die feuchten Zutaten dazugeben und gut vermengen, dann mit den trocknen Zutaten zu einem Teig rühren. Den Teig in eine gefettete Kastenform übliche Größe (30 cm) geben und im vorgeheizten Backofen bei 170°C

Weiterlesen

Zuckerfreie Ernährung Teil 2

Zuckeraustauschstoffe

Zuckeraustauschstoffe haben einen geringeren Einfluss als der Haushaltszucker (Saccharose) auf den Blutzuckerspiegel. Auch sie schmecken süß und werden Insulin-unabhängig verstoffwechselt. Hauptsächlich werden die Zuckerersatzstoffe in Diabetiker-Produkten eingesetzt. Zuckerersatzstoffe sind chemisch Polyole (sogenannte Zuckeralkohole), die auch in Kaugummis, Süßigkeiten und auch Zahncreme zu finden sind, sie gelten als nicht kariogen (kariesfördernd).

Zuckeraustauschstoffe gehören zu den Zuckerersatzstoffen und in Lebensmitteln zugesetzt, sind sie zulassungspflichtig.

Die Süßkraft ähnelt dem Haushaltszucker sehr, Süßstoffe hingegen haben eine wesentlich stärkere Süßkraft.

Weiterlesen

Zuckerfreie Ernährung Teil 1

Einstieg in ein zuckerfreies Leben

Der Einstieg in ein zuckerfreies Leben ist jederzeit möglich. Wer die Fastenzeit für dieses Vorhaben wählt, hat vielleicht schon Erfahrung mit Verzicht. In der Zeit zwischen Fasching und Ostern ist der Einstieg in eine Ernährungsumstellung leichter. Sich für ein zuckerfreies Leben zu entscheiden, ist immer gut, es kann jeder Zeit und in jedem Alter begonnen werden.

Wir funktioniert das und klappt das auch, auf Zucker zu verzichten?

Tatsache ist, dass wir in Deutschland viel zu viel Zucker zu uns nehmen. Bei dem Genuss von einem Glas Apfelsaft oder zwei Gläsern Cola sind, wird bereits weit über dem Empfehlungswert der WHO (Weltgesundheitsorganisation) hinaus. Empfohlen wird von der WHO, nicht mehr als 6 Teelöffel (25 Gramm) täglich zu sich zunehmen, aber tatsächlich nehmen die Konsumenten viel mehr Zucker auf, es sind bei Gläsern Cola bereits gut 16 Teelöffel und schon beim Genuss von einem Glas Apfelsaft ist der Tagesbedarf gesprengt.

Sogenannte freie Zucker, dazu gehören Haushaltszucker, der Zucker aus Fruchtsaftkonzentraten und Fruchtsäften, sollten nicht mehr als 5 % der täglichen Kalorienaufnahme sein.



Ich bin dabei und setze auf zuckerfrei

Weiterlesen

Jeder kann Lebensmittel fermentieren

Durch fermentieren kann man bestimmte Lebensmittel bekömmlicher und haltbar machen.
Leider wird immer noch viel zu viel Gemüse weggeworfen, weil man zu großzügig eingekauft hat und die Angebote zu verlockend waren, aber sie aus irgendwelchen Gründen nicht verzehrt hat.

Gerade im Winter braucht man mehr Vitamin C als in der Sommerzeit, den höheren Bedarf kann man durch Sauerkraut und Co. zu sich nehmen.



Sauerkraut ist fermentierter Weißkohl/Spitzkohl, der durch die Milchsäuregärung seine Konservierung erhält. Sauerkraut ist schlechthin das Power-Kraut, sehr gesund und ein sehr guter Lieferant von Vitaminen zu jeder Jahreszeit. Das fermentierte Kraut ist reich an Milchsäure, Vitamin A, B, C und Mineralstoffen.

Weiterlesen

Entenkeulen mit Rotkohl und Klößen

Für die Entenkeulen

2 Entenkeulen ca. 1 kg
1 kleine Möhre
1 – 2 Orangen Bio
1 Zwiebel
Beifußstängel
ca. 300-400 ml Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer
Für den Rotkohl

900 g- 1 kg Rotkohl
1 ½ süß-säuerliche Äpfel
40 – 50 g Butter- oder Schweineschmalz
1 mittelgr. Zwiebel
1-3 Nelken | in der Weihnachtszeit etwas Zimt
Salz
Pfeffer aus der Mühle
Essig
etwas Wasser (¼ – ¾ L)



Zubereitungsschritte

Weiterlesen

Rinder Gulasch mit selbstgemachten Klößen

Zutaten für ca. 4 Personen

500 g Rinder-Gulasch
500 g Zwiebeln
1 rote Paprika
1 mittelgr. Mohrrübe
Kl. Glas Champions (optional)
3-4 El Öl / Rapsöl (optional)
Salz, Pfeffer
2 Tl edelsüßes Paprikapulver
1 Tl rosenscharfes Paprikapulver
¼ Tl Chilipulver
2 El Tomatenmark
1 El Senf
100 ml kräftigen Rotwein (optional)
400-500 ml Fleischbrühe
Klöße für 3-4 Personen

600 g mehlig kochende Kartoffeln (Pellkartoffeln) vom Vortag
Salz
2 Eigelbe Kl. M
30 g geschmolzene Butter
100g Speise-Stärke (Kartoffelmehl)
etwas Salz und Muskatnuss
8-10 Klöße sollten es werden



Zubereitung

Zwiebeln pellen, Paprika putzen und entkernen, dann in Streifen schneiden. Mohrrübe abschälen und in vier Stücke schneiden. Bei Zugabe von Champignons diese vorher gut abtropfen lassen.

Weiterlesen

Rosenkohleintopf mit Kasseler

Zutaten für 4 Personen/Portionen

1 mittelgroße Zwiebel
500 g Kasselerkotelett/Kasslerkamm ohne Knochen
1 kg Rosenkohl
500 g Möhren
750 g vorwiegend festkochende Kartoffeln
knappen ½ Salz, Pfeffer nach Geschmack
Muskat nach Geschmack
Thymian nach Geschmack
Rosmarin nach Geschmack
2 ½ El Butter oder Margarine
1 ½ El Mehl für eine Schwitze
1 ½ kochendes Wasser
1 El gekörnte Gemüsebrühe

Zutaten für 6 Personen/Portionen

1 ½ mittelgroße Zwiebel
750 g Kasselerkotelett/Kasslerkamm ohne Knochen
1 ½ kg Rosenkohl
500 g Möhren
1125 g vorwiegend festkochende Kartoffeln
½ Tl Salz, Pfeffer nach Geschmack
Muskat nach Geschmack
Thymian nach Geschmack
Rosmarin nach Geschmack
3 El Butter oder Margarine
1 ½ El Mehl für eine Schwitze
1 ½ – 2 L kochendes Wasser
1 ½ El gekörnte Gemüsebrühe



1 Rosenkohl putzen, Stielansätze kreuzweise einschneiden. Kohl waschen und abtropfen lassen. Möhren schälen, waschen und in Stifte schneiden. Kartoffeln schälen, waschen und klein würfeln.

2 Zwiebel schälen und grob würfeln. Kasseler waschen. Gewürfeltes Kassler in einer Pfanne goldbraun anbraten, die Zwiebeln dazu geben und glasig werden lassen. Kassler mit den Zwiebeln an den Pfannenrand schieben, etwas Margarine/Butter hinzufügen und mit dem Mehl eine Schwitze bilden, ist die Schwitze goldgelb die die Hitze unter der Pfanne abschalten.

Weiterlesen